MHP

Hygiene & Medizin 12/18

Supplement DGKH

Content Issue 12/2018 Hygiene & Medizin

Content: Only German

Aktuell

  • Notwendigkeit einer integrierten Strategie zur Änderung des Hygieneverhaltens im Alltag
  • Ausschreibungen

Hauptarbeiten

  • Holland-Letz J.*, Jatzwauk L.: Evaluation der hygienisch-mikrobiologischen Kontrollen bei der Aufbereitung von Koloskopen am Beispiel der Kassenärztlichen Vereinigung Sachsen – Retrospektive Analyse von Routinedaten im Zeitraum 2010 bis 2015


Mitteilungen der kooperierenden Gesellschaften
Deutsche Gesellschaft für Krankenhaushygiene

  • Luftqualität im OP-Saal: Wundinfektionen, RLT-Anlagen und Disziplin


Verbund für Angewandte Hygiene

  • Anforderungen an die Zertifizierung von sporiziden Verfahren für die VAH-Liste – neue praxisnahe Methode für die Flächendesinfektion


Referate

  • Zunahme von VRE-Infektionen in Deutschland: Aktuelle Auswertung von KISS-Daten


Veranstaltungen

  • Freiburger Infektiologie- und Hygienekongress
  • 5. Forum Hygiene und Infektiologie in der Dialyse


Rubriken:

  • Industrie | Jobs
  • Termine
  • Impressum

 

Hauptarbeiten
Julia Holland-Letz1, Lutz Jatzwauk2
1 INSTRUCLEAN GmbH , Duisburg
2 Universitätsklinikum Carl-Gustav-Carus, Dresden

Evaluation der hygienisch-mikrobiologischen Kontrollen bei der Aufbereitung von Koloskopen am Beispiel der Kassenärztlichen Vereinigung Sachsen – Retrospektive Analyse von Routinedaten im Zeitraum 2010 bis 2015
Zusammenfassung
Hintergrund: Die unzureichende Umsetzung geltender Hygienestandards bei der Aufbereitung flexibler Endoskope wurde in der Vergangenheit auf (inter-)nationaler Ebene berichtet (1–6). Gegenstand dieser Arbeit ist eine Evaluation der im Jahr 2002 eingeführten Qualitätssicherungsvereinbarung Koloskopie hinsichtlich deren Auswirkungen auf die Aufbereitungsqualität von Koloskopen für den Bereich der KV Sachsen in den Jahren 2010 bis 2015. Es erfolgen die Analyse qualitativer und quantitativer Keimnachweise, deren Lokalisation sowie eine Untersuchung möglicher Zusammenhänge und Einflussfaktoren.
Methodik: Mittels einer retrospektiven Längsschnittstudie wurden seitens der KV Sachsen bereitgestellte Ergebnisberichte hygienisch-mikrobiologischer Prüfungen (Spüllösung aufbereiteter Koloskope) für den Beobachtungszeitraum 2010 bis 2015 untersucht. Insgesamt konnten 71 Praxen mit 850 Ergebnisberichten in die Untersuchung einbezogen werden.
Ergebnisse: Das Prüfergebnis „Bestanden ohne Keimnachweis“ (kein Keimnachweis in Spüllösung) war im Beobachtungszeitraum stark rückläufig und betrug im 2. Halbjahr 2015 lediglich 64%. Im Gegensatz dazu weisen die Prüfergebnisse „Bestanden mit Keimnachweis“ (Nachweis apathogener Mikroorganismen ≤ 10 KBE/ml) sowie „Beanstandung“ (Nachweis von Indikatorenkeimen oder Koloniezahlen > 10 KBE/ml) eine steigende Tendenz auf. Darüber hinaus zeigen sich Veränderungen bei qualitativen und quantitativen Keimnachweisen sowie deren Lokalisation. Auch konnten Zusammenhänge zwischen der Fallzahl je Praxis und der Anzahl von Beanstandungen nachgewiesen werden.
Schlussfolgerungen: Die Ergebnisse der mikrobiologischen Untersuchungen aufbereiteter Koloskope im Bereich der KV Sachsen für die Jahre 2010 bis 2015 zeigten im Gegensatz zu früheren Publikationen keine Tendenz zur weiteren Verbesserung der Aufbereitungsqualität [1, 7]. Es gibt Hinweise, dass dies vor allem auf den stärkeren Einsatz sogenannter „Halbautomaten“ bei der Aufbereitung zurückzuführen ist. Keimnachweise unterhalb des Grenzwertes von 10 KBE/ml können zudem als ein Frühindikator für das Auftreten von späteren Grenzwertüberschreitungen gewertet werden.
[...]


More Information in our HYGIENEblog.

Subscribe for our HYGIENEletter (only in german).

Buy in onlineshop

buy digital version on onlineshop

 

Current Issue

Hygiene & Medizin 12/2018

Review >>

Persons with multidrug-resistant organisms (MRSA, ESBL, MRGN) in nursing homes for the elderly and in ambulatory care – The medical risk analysis according to the Recommendation of the Commission for Hospital Hygiene and Infection Prevention (KRINKO), 2014

Ursel Heudorf *, Jürgen Krahn, Martin Just, Markus Schimmelpfennig, Martin Exner

Hyg Med 2018; 43(7/8): D68–D73.

Keywords: multidrug-resistant pathogens · methicillin-resistant Staphylococcus aureus (MRSA) · multidrug-resistant gram-negative rod bacteria (MRGN) · nursing home · outpatient nursing service · medical risk assessment

All facilities, including nursing homes and outpatient care services, must be able to provide adequate care to people with multidrug-resistant pathogens. In the Recommendation of the Commission for Hospital Hygiene and Infection Prevention (KRINKO) on “Prevention and Control of methicillin resistant Staphylococcus aureus strains (MRSA) in Medical and Nursing Facilities” from 2014, a medical risk assessment is demanded to determine the required individual hygiene and protective measures in the respective facilities. This article presents the questions of this risk analysis and compares the results of current study results on the prevalence of risk factors among residents of nursing homes and patients of outpatient care services in the Rhine-Main area regarding this risk analysis. As a result, our conclusions and proposed measures are in accordance with the KRINKO recommendations “Infection Prevention in Homes” published in 2005. The implementation of these recommendations of the KRINKO from the year 2005 can therefore be considered sufficient in terms of the risk analysis required in 2014. In case of doubt, a case-related coordination with the attending physician or possibly with physicians of the responsible health authority is recommended.

Review >>

German Hygienists and National Socialism

Johanna Bleker

Hyg Med 2018; 43(7/8): D74–D77.

Keywords: hygiene · racial hygiene · medicine in National Socialism · medical crime · racial prosecution · forced sterilisation · human experimentation

The paper deals with the extent to which the profession of German hygiene participated in the eugenic and killing programmes of the national socialists between 1933 and 1945. There are reasons why hygiene was more deeply involved in national socialist racial and health politics than some other branches of medicine. Apart from the impact of racial hygiene, there was a fundamental orientation towards public health and the traditional interaction of hygiene and public administration. The first step was the expulsion of colleagues from public institutions and hospitals, universities and scientific societies, and their exclusion from the health insurance plan because of “political unreliability” or because of Jewish descent. “Aryan” colleagues accepted these expulsions without comment or regret up to this day. Moreover, there was no opposition to the selection of 400,000 people for enforced sterilisation following the discovery of signs of alleged “hereditary inferiority” by medical officers. Outstanding scientists in bacteriology and virology and leading personalities in the civil and the military sanitary system abused asylum patients and concentration camp inmates in experiments on infection and immunisation. Since 1945, these experiments have been deemed as crimes of war and crimes against humanity, for which, some of the protagonists have been brought to trial.