MHP

Hygiene & Medizin 07+08/18

Supplement DGKH

Content Ausgabe 07+08/2018 Hygiene & Medizin

Themen: 

Aktuell

  • Krankenhauskeim MRSA: Neues Antibiotikum entdeckt
  • HPV-Impfempfehlung für Jungen veröffentlicht
  • Neuartiges Hepatitis-B-Virus bei Kapuzineraffen entdeckt
  • Gonorrhö-Fälle mit ausgeprägter Antibiotika-Resistenz und Therapieversagen in Australien und Großbritannien

Übersichtsartikel · Review

  • Ursel Heudorf *, Jürgen Krahn, Martin Just, Markus Schimmelpfennig, Martin Exner*
    Menschen mit multiresistenten Erregern (MRSA, ESBL/MRGN) im Altenpflegeheim und in der ambulanten Pflege – Zur Frage der ärztlichen Risikoanalyse nach KRINKO, 2014
  • Johanna Bleker
    Die Deutschen Hygieniker und der Nationalsozialismus

Mitteilungen der kooperierenden Gesellschaften
Deutsche Gesellschaft für Krankenhaushygiene

  • Erratum zur DGKH-Mitteilung aus Hyg Med 2018; 43 (3) Hygienische Aspekte in der augenärztlichen Praxis

Verbund für Angewandte Hygiene

  • Anforderungen an die Zertifizierung von viruswirksamen Verfahren für die VAH-Liste – Modalitäten für die Antragstellung

Fallbericht

  • Nina Parohl, Sabine Edlinger, Kerstin Mehring, Nicole Lurz, Daniela Toma, Adrian-Atila-Nicolas Doevelaar, Timm Westhoff, Birgit Bigalke, Walter Popp: Wahrscheinliche Legionellose-Erkrankung durch regelmäßiges Spülen wenig genutzter Wasserauslässe

Referate

  • Multiresistente Erreger und Antibiotic Stewardship: Wo stehen wir und wo besteht noch Forschungsbedarf?
  • Kosteneffektivität eines Antibiotic-Stewardship (ABS)-Programms: Werden die Personalkosten durch Einsparungen an anderer Stelle kompensiert?

Veranstaltungen

  • Der Öffentliche Gesundheitsdienst – jetzt erst recht!?
    68. Wissenschaftlicher Kongress von BVÖGD und BZÖG, 26. – 28. April 2018 in Osnabrück
  • Multiresistente Erreger – 18. Forum für Hygiene und Infektiologie des MVZ Labor Dr. Limbach am 20. Juni 2018, Mannheim

Rubriken:

  • Blick ins Buch
  • Bücher
  • Industrie | Jobs
  • Termine
  • Impressum

 

Übersichtsartikel
Ursel Heudorf *1, Jürgen Krahn2, Martin Just3, Markus Schimmelpfennig4, Martin Exner5
1 MRE-Netz Rhein-Main, Frankfurt
2 MRE-Netz Südhessen, Darmstadt
3 MRE-Net Mittelhessen, Marburg
4 MRE-Netz Nordosthessen, Kassel
5 Institut für Hygiene und öffentliche Gesundheit, Universität Bonn

Menschen mit multiresistenten Erregern (MRSA, ESBL/MRGN) im Altenpflegeheim und in der ambulanten Pflege – Zur Frage der ärztlichen Risikoanalyse nach KRINKO, 2014
Zusammenfassung
Alle Einrichtungen, auch Altenpflegeheime und ambulante Pflegedienste müssen in der Lage sein, Menschen mit multiresistenten Erregern angemessen zu versorgen. In der Empfehlung der Kommission für Krankenhaushygiene und Infektionsprävention (KRINKO) zu „Prävention und Kontrolle von Methicillin-resistenten Staphylococcus aureus-Stämmen (MRSA) in medizinischen und pflegerischen Einrichtungen“ aus dem Jahr 2014 wird eine ärztliche Risikoanalyse zur Festlegung der in den jeweiligen Einrichtungen individuell zu beachtenden Hygiene- und Schutzmaßnahmen gefordert.
In dem vorliegenden Beitrag werden die Fragen dieser Risikoanalyse vorgestellt. Die anhand aktueller Studienergebnisse zur Prävalenz von Risikofaktoren bei Bewohnern von Altenpflegeheimen und Klienten von ambulanten Pflegediensten im Rhein-Main-Gebiet vorgenommene Risikobetrachtung kommt zu denselben Einschätzungen und Maßnahmen, wie sie bereits in der Empfehlung der KRINKO „Infektionsprävention in Heimen“ im Jahr 2005 publiziert wurden. Die routinemäßige Umsetzung dieser Empfehlungen der KRINKO aus dem Jahr 2005 kann demnach auch im Sinne der im Jahr 2014 geforderten Risikoanalyse als ausreichend angesehen werden. Im Zweifelsfall soll eine Fall-bezogene Abstimmung mit dem behandelnden Arzt oder ggf. mit Ärzten des zuständigen Gesundheitsamtes erfolgen.
[...]

Übersichtsartikel
Johanna Bleker
Die Deutschen Hygieniker und der Nationalsozialismus
Der Artikel befasst sich mit der Frage, inwieweit die Vertreter der Hygiene in den Jahren 1933–1945 in fachspezifischer Weise mit der Rassen- und Vernichtungspolitik der Nationalsozialisten zu tun hatten. Dass die Hygiene mehr als andere medizinische Disziplinen in den Sog der nationalsozialistischen Rassen- und Gesundheitspolitik geriet, war nicht nur dem prägenden Einfluss rassenhygienischer Ideen geschuldet, sondern lag vermutlich auch an der Orientierung der Hygiene auf das Gemeinwohl und an ihrer traditionellen Verflechtung mit staatlichem Verwaltungshandeln. Am Anfang dieser Entwicklung stand die Entfernung der als antifaschistisch oder als „nicht arisch“ bezeichneten Kolleginnen und Kollegen aus allen öffentlichen Ämtern, aus den Universitäten und Fachvereinen und aus der kassenärztlichen Tätigkeit. Diese Vertreibung wurde ohne Bedauern hingenommen und bis heute nicht mehr thematisiert. Es gab auch keinen Widerstand gegen die eugenisch legitimierte Zwangssterilisation von 400.000 angeblich „erblich minderwertigen“ Menschen, deren Erfassung im Wesentlichen durch die Amtsärzte in den öffentlichen Gesundheitsämtern betrieben wurde. Namhafte Bakteriologen und Serologen und führende Persönlichkeiten des zivilen und militärischen Gesundheitswesens benutzten KZ-Häftlinge und Anstaltsinsassen für Infektions- und Impfexperimente, die später als Kriegsverbrechen und Verbrechen gegen die Menschlichkeit bezeichnet und teilweise auch geahndet wurden.
[...]

BUY IN ONLINE SHOP

BUY DIGITAL VERSION IN ONLINE SHOP

(only german version)

Current Issue

Hygiene & Medizin 7+8/2018

Review >>

Persons with multidrug-resistant organisms (MRSA, ESBL, MRGN) in nursing homes for the elderly and in ambulatory care – The medical risk analysis according to the Recommendation of the Commission for Hospital Hygiene and Infection Prevention (KRINKO), 2014

Ursel Heudorf *, Jürgen Krahn, Martin Just, Markus Schimmelpfennig, Martin Exner

Hyg Med 2018; 43(7/8): D68–D73.

Keywords: multidrug-resistant pathogens · methicillin-resistant Staphylococcus aureus (MRSA) · multidrug-resistant gram-negative rod bacteria (MRGN) · nursing home · outpatient nursing service · medical risk assessment

All facilities, including nursing homes and outpatient care services, must be able to provide adequate care to people with multidrug-resistant pathogens. In the Recommendation of the Commission for Hospital Hygiene and Infection Prevention (KRINKO) on “Prevention and Control of methicillin resistant Staphylococcus aureus strains (MRSA) in Medical and Nursing Facilities” from 2014, a medical risk assessment is demanded to determine the required individual hygiene and protective measures in the respective facilities. This article presents the questions of this risk analysis and compares the results of current study results on the prevalence of risk factors among residents of nursing homes and patients of outpatient care services in the Rhine-Main area regarding this risk analysis. As a result, our conclusions and proposed measures are in accordance with the KRINKO recommendations “Infection Prevention in Homes” published in 2005. The implementation of these recommendations of the KRINKO from the year 2005 can therefore be considered sufficient in terms of the risk analysis required in 2014. In case of doubt, a case-related coordination with the attending physician or possibly with physicians of the responsible health authority is recommended.

Review >>

German Hygienists and National Socialism

Johanna Bleker

Hyg Med 2018; 43(7/8): D74–D77.

Keywords: hygiene · racial hygiene · medicine in National Socialism · medical crime · racial prosecution · forced sterilisation · human experimentation

The paper deals with the extent to which the profession of German hygiene participated in the eugenic and killing programmes of the national socialists between 1933 and 1945. There are reasons why hygiene was more deeply involved in national socialist racial and health politics than some other branches of medicine. Apart from the impact of racial hygiene, there was a fundamental orientation towards public health and the traditional interaction of hygiene and public administration. The first step was the expulsion of colleagues from public institutions and hospitals, universities and scientific societies, and their exclusion from the health insurance plan because of “political unreliability” or because of Jewish descent. “Aryan” colleagues accepted these expulsions without comment or regret up to this day. Moreover, there was no opposition to the selection of 400,000 people for enforced sterilisation following the discovery of signs of alleged “hereditary inferiority” by medical officers. Outstanding scientists in bacteriology and virology and leading personalities in the civil and the military sanitary system abused asylum patients and concentration camp inmates in experiments on infection and immunisation. Since 1945, these experiments have been deemed as crimes of war and crimes against humanity, for which, some of the protagonists have been brought to trial.